Franziska in Australien

1 Jahr unterwegs auf dem roten Kontinent…

Rückblick

Australien war vor meiner Ankunft hier, und wird auch in Zukunft immer mein Traumland sein! Das ist das Land, in welchem ich leben möchte… Natürlich hat jedes Land seine Macken, wie etwa Deutschland z.B. mit dem 2. Weltkrieg oder (meiner Meinung nach) wirtschaftliche Fehlentscheidungen, so auch Australien, z.B. mit den Aborigines… Dennoch sehe ich deutlich mehr Vorteile für mich in Australien zu leben, als in Deutschland. Ich meine damit nicht nur das Wetter (wobei es weiter südlich sowieso das gleiche wie in Deutschland ist), sondern auch die Umwelt, wie das Outback oder die Regenwälder! Die Menschen hier habe ich als unglaublich freundlich und hilfsbereit kennengelernt und ich mag diesen Multicultural-flair. Das Australien einzigartig ist, lässt sich sogar anhand von Fakten beweisen: Das größte Korallenriff der Erde, außerdem die größte (UND 2. größte) Sandinsel der Welt, die giftigesten Schlangen und Spinnen, die bunteste Flora und Fauna, weiterhin ist Australien an sich die größte Insel der Welt! Die Aborigines zählen zum ältesten Stamm der Erde! Soll ich weitermachen?!:D
Ich kann mich garnicht mehr genau erinnern, wann genau ich mich für Australien begeistern konnte (ich muss ca. 13 gewesen sein, bin mir aber nicht sicher) und was mich dazu gebracht hat, aber es muss Schicksal gewesen sein! Eines steht fest: Eines Tages werde ich zurückkehren und mir ein Leben dort aufbauen (was nach meinem jetzigen Plan in ca. 10 Jahren der Fall sein wird).

Über meine Reise:
Was bei der Planung und Vorbereitung gut war:

- Die Route. Es war eine weise Entscheidung in Darwin anzufangen und nicht (wie jeder) in Sydney

- Erst arbeiten, dann reisen. So hat man in Ruhe Zeit sich noch fehlende Informationen und Tipps von Einheimischen und anderen Backpackern geben zu lassen und muss sich später nicht mehr mit arbeiten oder der Arbeitssuche herumschlagen.

-Alleine reisen. Man hat die Chance, das zu machen, was man selbst will; man muss keine Rücksicht auf jemand anderen nehmen, außerdem wirkt sich das sehr viel besser auf die Englischkenntnisse aus und Zickenalarm, den es bestimmt nach einiger Zeit geben wird (persönliche Erfahrungsbericht von anderen Backpackern) kann man sich sparen.

- Geldkalkulation. Ich finde, ich habe mein Geld ganz gut eingeplant, wobei es am Ende doch etwas knapp war, aber das war mein vorher eingeplantes “Puffergeld”;-) Ich habe schlussendlich eben doch mehr gemacht, als ich dachte:D Aber ich bereue nichts!

- Eigener Laptop. Es gibt zwar an jeder Ecke und in jedem Hostel Computer, jedoch ist das Internet auf Dauer gesehen weitaus teuerer. Mein Internetstick von Telstra (für $80) berechnet pro Stunde lange keine $4! (Naja, außer man guckt online Filme, wie ich:p) Dieser Stick wird wie ein Pre-Paid Handy aufgeladen und berechnet pro GB anstatt pro Zeit. Außerdem kann man mit einem eigenen Laptop z.B. abends nochmal schnell online gehen, seine Bilder speichern usw. Also wenn man so um die 6 Monate oder länger bleibt, ist dieser Stick auf jeden Fall die bessere Variante!

Was bei der Planung und Vorbereitung weniger gut war:
- Rucksack. Mein Reiserucksack ist zwar ganz praktisch und auch robust, kann aber auf dauer ziemlich auf den Rücken gehen, wenn man wie ich immer so um die 20 – 25 kg mit sich herumschleppt! Bessere Lösung wäre wahrscheinlich eine Rucksack-Trolley Kombination.

- Flüge im Voraus gebucht. Somit war ich immer an Daten und Abflugsorten gefesselt – das hat mich etwas an Freiheit gekostet. (Wobei der Vorteil ist, dass das dann schonmal bezahlt ist…)

- Arbeit (in Alpha Roadhouse) von jemandem empfehlen lassen, mit der ich nicht gut auskam:D Naja, hätte ich lieber mal selber nachgeschaut oder eine vertrauenswürdigere Person gefragt; hatte mich damals sowieso gewundert…

- $500 als Anfangsgeld bis Geld auf dem australischen Konto ist –> zu wenig. Hätte ich nicht nach schon 4 Tagen in Australien einen Job gehabt, wäre das wirklich knapp geworden, denn Australien ist, was Preise angeht, mit Deutschland zu vergleichen.

- Gepäck. Ich hatte auf die letzt Minute alles gepackt – keine gute Idee! Ich hatte viel zu viel Kram dabei!! 20 kg im Hauptgepäckstück ist Höchstgrenze!

– Vorab gründlich über Taxback Firmen informieren! Ich wäre fast verarscht worden. Beispiel: Bodi Junction ist gut, bloß nicht George Street, Sydney! Die meinten, ich bekomme weniger (ca. $1000 weniger als bei Bodi) und das dann auch erst irgendwann, wenn ich das Land verlassen habe! Bei denen in Bondi hatte ich die Kohle nach 3 Wochen auf dem Konto!

- VIP statt YHA. VIP-Backpackerkarten bringen zwar auch einiges an Rabatten, aber YHA ist weitaus populärer, wobei man mit YHA z.B. in allen Hostels einen Nachlass bekommt, mit VIP überall ausgenommen YHA! Und dabei sind YHA zwar meistens etwas teuerer, aber dafür eine der ruhigsten, saubersten und konfortabelsten Hostels. Was nicht heißen soll, das andere Hostels IMMER laut und dreckig sind und durchgelegene Matrazen haben.

So das war jetzt irgendwie mehr negativ, als positiv, aber ich muss sagen, für das erste Mal, habe ich mich ganz gut geschlagen, finde ich=)

Wo hat es mir am besten gefallen?
Da brauche ich garnicht lange zu überlegen! NORTHERN TERRITORY!!! Mein absoluter Lieblingsstaat. Hier ist das “wahre” Australien. Der südliche Teil (außer Tasmanien) und die Ostküste sind sehr touristisch… Ist zwar auch wirklich schön um Spaß zu haben und so, aber wer Australien sehen will muss ins Territory! Die Rocktour und meine 5,5 Monate in Adelaide River waren auf jeden Fall meine besten Zeiten in diesem Jahr! Hier habe ich Land und Leute am besten kennenlernen können!

Was ich gerne gemacht hätte, aber nicht gemacht habe:
Ich wäre in meinen letzten 2 Wochen (anstatt 14 Tage am Stück in Cairns zu bleiben) gerne noch eine Woche nach Broom geflogen und hätte eine Roadtour nach Perth (oder umgekehrt) gemacht und dann wieder eine Woche zurück nach Cairns. Leider hat das Geld dafür nicht mehr ausgereicht, aber dann habe ich wenigstens noch etwas, was ich mir fürs nächste Mal aufheben kann=)

Habe ich auch schlechte Erfahrungen gemacht?
Ja, habe ich. Und zwar in Alpha, als ich im Roadhouse gearbeitet habe… Zwei gewisse Chefs, Glenda und Colin, haben es mir damals nicht gerade leicht gemacht, aber es war ja nur ein Monat (eigentlich noch nicht mal, weil die Überschwemmung dazwischen war, ich habe also nur ca. 3 Wochen bei denen gearbeitet) Da sie mir anfangs (nach mehrerem Nachfragen) versprochen hatten, mir meine Zeit dort für das 2. Visum anzurechnen (was eigentlich nur bei Farmarbeiten, Fruitpicking und Mining geht) hatte ich nicht gekündigt, was ich allerdings hätte machen sollen… Nachdem sie mich gefeuert hatten, konnte ich das natürlich vergessen! Da ich 3 Monate für das 2. Visum gebraucht hätte, war meine Zeit damals zu knapp, um nochmal von vorne anzufangen – ich hatte ja mit meiner Rundreise noch nicht mal angefangen… Aber das ist in Ordnung es kann ja nicht ein Jahr lang jeden Tag alles perfekt laufen! Das 2. Jahr hätte mir viel für einen eventuellen Sponsorship gebracht aber es gibt ja zum Glück noch etliche andere Möglichkeiten. Ein Visum, das ich im Visir habe ist das “Skilled Independant Visa”. Mal sehen was sich ergibt…

Englischkenntnisse:
Mein Englisch ist nach einem Jahr natürlich nicht perfekt! Am Anfang hatte ich ein paar Schwierigkeiten, erstens mit dem australischem Dialekt und, vor allem, zweitens mit dem freien Sprechen. In der Schule haben wir meistens immer nur Aufsätze und Briefe geschrieben, jedoch kam freies Sprechen, meiner Meinung nach, zu kurz… Das hat sich aber vor allem in den ersten 2 Monten in Australien deutlich verbessert! Alltagssituationen und vor allem die Alltagssprache sind überhaupt kein Problem mehr! Allerdings fehlen mir in Fachbereichen immernoch Vokabeln, wobei ich diese aber so umschreiben könnte, dass es jeder versteht. Ich denke bis mein Englisch wirklich perfekt und fleißend ist, müsste ich einige Jahre hier leben… Aber das kommt ja noch;-) Einen australischen “Slang” habe ich, denke ich, nicht. Lediglich australische “Wörter” haben sich in mein Vokabular geschlichen:D Richtige autralische Bauern finde ich nach wie vor manchmal schwer zu verstehen, aber das ist wie mit den deutschen Bauern: Wenn die rischtisch platt babbeln versteh isch kaan Wort:D

Um das Jahr so gut wie möglich in Erinnerung zu behalten habe ich die 342 Tag in Australien in 4:37 min zusammengefasst:p Es wird schwer sein, Abschied zu nehmen….

EIN GRUND FÜR DIESE HOMEPAGE WAR, DASS MIR NICHT 150 VERSCHIEDENE LEUTE DIE SELBEN FRAGEN STELLEN, WENN ICH ZURÜCK BIN!

Cairns =)

Also, als ich nach Cairns kam, hatte ich noch ganze 2 Wochen übrig. So lange an einem Ort zu sein bin ich garnicht mehr gewohnt… Hatte aber auch einen Voteil: ich habe nicht soooo viel ausgegeben. Ich wollte etwas mehr sparen (das erste mal seit langem wieder:D), um mehr für Asien übrig zu haben; außerdem wollte ich ja noch ein bisschen Geld mit zurück nehmen. Wenn ich jetzt noch 2-3 tausend übrig gehabt hätte, wäre ich wohl noch eine Woche nach Perth und Broom in Western Australia, aber ansonsten habe ich eigentlich alles gemacht, was ich machen wollte – und noch mehr! Ich bin also trotzdem sehr zufrieden! =) Nur eine Sache hatte mir noch gefehlt: Tauchen im Great Barrier Reef! Das war also meine letzte Aktivität in Australien – vorerst… Allerdings bin ich schlussendlich doch lieber schnorcheln gegangen, was aber auch DER HAMMER war! Mit dem Tauchen kam ich nicht klar… Ich bekomme Panik, wenn ich denke, ich bekomme nicht genug Luft – und als die Guides dann auch noch gesagt haben, wenn man die Luft unter Wasser anhält (was eine instiktive Reaktion gewesen wäre und somit schwer zu unterdrücken) würde man ein Loch in der Lunge bekommen! Ich habe es 2 Mal versucht und die Übungen mit gemacht, aber jedes Mal musste ich nach einem Meter Tiefe wieder auftauchen… Ein weiterer Grund dafür war, dass meine Ohren nach noch nicht mal ganz 1 m Tiefe schon zu waren (und wir wollte bis zu 10 m nach unten! Da spring ich doch lieber noch 100 Mal aus einem Flugzeug! Tauchen ist eben nichts für mich, aber mit dem Schnorcheln kam ich gut klar. Auch auf diese Weise konnte man das Riff aus unmittelbarer Nähe betrachten; teilweise war es sogar nur cm von der Wasseroberfläche entfernt! Wir sind an 2 verschiedenen Stellen tauchen/schnorcheln gewesen und beide waren unfassbar schön! Das Great Barrier Reef ist mitunter eines der schönsten Dinge, die ich jemals in meinem Leben gesehen habe! Es zählt ja nicht umsonst zum 8. Weltwunder!! Außerdem ist es Teil des Weltnaturerbes und das größte Korallenriff der Erde!! Ich bin sehr stolz darauf, das gesehen haben zu können!


Hier der Beweis, dass ich wenigstens versucht habe, zu tauchen – ich hatte immerhin dafür bezahlt…


Einige Leute, dei mit auf dem Schiff waren, meinten, sie hätten Haie gesehen! Ich zum Glück nicht!! Wer weiß, vielleicht ist einer hinter mir geschwommen, ohne das ich es bemerkt habe…


Ich habe friedlichere Tiere beobachten können, wie zum Beispiel ganz viele kleine Nemos=)


So einen Seaturtle habe ich auch gesehen=)

So, das war mein letzter normaler Eintrag. Jetzt kommt nur noch ein Post “Rückblick”… Ich vermisse Australia jetzt schon :-(

Mission Beach!!!

Hey Leute, also nach Mission Beach bin ich eigentlich nur aus einem Grund: Fallschirmsprung mit Landung am Strand!=) Ansonsten gibt es nicht viel hier zu sehen, oder zu erleben. Außer nochmal White Water Rafting und einen Walk durch einer der 2 Regenwälder, die letztens wieder geöffnet wurden… Die anderen sind immernoch wegen den Sturmschäden vom Cyclon geperrt. Auch am Strand sieht man noch teilweise die Spuren von dem schweren Unwetter… Mir wurde erzählt, dass die Regenwälder bis zu 4 Jahre brauchen, bis sie wieder aussehen, wie vorher! Naja, ich hatte 3 Tage Zeit – die ich auch genutzt habe! Angefangen habe ich mit dem White Water Rafting EXTREME Level 4 und 5 (von 6)=)


Ich befinde mich immer vorne links;-)

Am 2. Tag dann habe ich es zum zweiten Mal gewagt, aus einem Flugzeug zu springen:D Diesmal aber nicht nur 10.000 ft (ca. 3050 m) mit 40 Sekunden Freefall sondern 14.000 ft (ca. 4270 m) mit ganzen 60 Sekunden (!) Freefall!!!=) Dei 40 Sekunden haben sich damals wie 2 Sekunden angefühlt und die Minute etwa wie 20 Sekunden! Unglaublich! Und dann die Landung am Strand! Das ist übrigens der Strand, an dem ich gelandet bin:


Der Landepunkt

Und hier ist der Link zu dem Video, welches genauso peinlich ist, wie das erste:D

http://www.youtube.com/watch?v=o0zuK7RLdGA

Und das habe ich an meinem 3. Tag gemacht:


Die Spuren des Cyclons waren immernoch deutlich zu sehen…

Als nächstes geht es leider schon zu meinem letzten Stop in Australien: Cairns!

Magnetic Island! ^^

Von Airlie Beach aus bin ich erstmal nach Townsville (wo stark die Erinnerungen meines Roadtrips mit Manda und Dan zum Vorschein kamen, wir sind ja dort durchgefahren im November und hatten eine unvergessliche Partynacht dort verbracht:D) Von Townsville aus habe ich am nächsten Tag dann eine Fähre nach Magnetic Island genommen und in ein YHA-Hostel eingecheckt. Dieses Hostel war Teil eines kleinen Wildparks von einem Regenwald umgeben=) Man hat hier in einer Art Holzhütte (Diese Häuser nur aus einem Dach bestehend) gelebt. Eine eigene Bar, wo man auch zu Abendessen konnte gab es sogar auch! Allerdings ist Magnetic Island nicht sehr groß, d.h. es passiert da nicht viel; und die 2 Nächte, die ich dort verbracht habe, waren vollkommen ausreichend. Mir hat es trotzdem sehr gut hier gefallen und die 2 Tage waren auch völlig ausgebucht bei mir:D Am Tag meiner Ankunft habe ich mir einen Roller gemietet (unter 21 ist es einem ja nicht erlaubt ein Auto oder Motorrad zu mieten -.-)


Das war er:D Die Frau, die diese Roller vermietet hat, hat sogar Angst gehabt, er würde nicht anspringen, in dem Moment habe ich schon damit gerechtnet, irgendwo liegenzubleiben… Ist aber dann doch zum Glück einwandfrei gelaufen. Im Grunde genommen ähnlich, wie mein Roller, den ich mal hatte, nur langsamer…:D


Da bin ich also mit 50 km/h durch Magnetic Island geheizt:D und hatte nebenher noch Zeit, mir die Landschaft anzusehen!


Man, bin ich cool mit dem Helm:D


Der Wind hat meine Frisur gepimpt…


OH YEAH:D


Es sollen angeblich viele wilde Koalas dort leben, habe aber leider keine gesehen…


Am nächsten Tag habe ich dann zuerst einen Bushwalk durch einen Regenwald gemacht und war mal wieder so richtig hiken=) Bin auch über Stock und Stein, Treppen hoch, Treppen runter gerannt und geprungen! Am nächsten Tag hatte ich ein wenig Muskelkater, aber es hat echt Spaß gemacht=)


Viele Fotos von mir selbst… Ich war gut drauf und das fand ich witzig:D


Da wäre ich rückwärts fast über irgendeinen Stein gestolpert:D


Auch mal die Landschaft zwischendurch…


Ich lach’ immer auch allen Bilder, wollte mal was anderes ausprobieren:D


Sind hier Schlangen??:D


Immer auf der Suche nach neuen Abenteuern und Herausforderungen….


Lunchbreak… Ich hatte mir dafür so eine Packung von Nutella gekauft, in dem Glauben, da seien auch Brote mit dabei… Es waren dann nur solche kleinen Nutella Plastikdinger, wie man sie in Hotels beim Frühstück findet-.- Zum Glück hatte ich noch eine Banane dabei, die ich einfach im Nutella gedippt habe – sehr lecker:D


Am Nachmittag habe ich dann eine Tour durch den Hostelansässigen Park gemacht=) Hier gilt, genau wie im Australia Zoo, das Motto: Wenn man die Menschen mit den Tieren in direkten Kontakt kommen lässt, lernen sie eher sie zu verstehen und zu respektieren! Ganz meiner Meinung! Hier füttere ich gerade diesen schwarzen Kakadu mit einem Korn im Mund:D Echt witzig!


Sie hatten auch den weißen Kakadu, den durften wir aber nicht so füttern, wie den schwarzen, der war wohl etwas aggressiver…


Es bot sich mir noch ein 3. Mal die Chance, einen Koala zu halten, die ich mir natürlich nicht entgehen lassen konnte:D Überall sonst wo ich war, war es nicht erlaubt, die Kopf dieses Tieres zu berühren, aus Angst, sie könnten aggressiv werden. Dieser Koala hatte rein garnichts dagegen und ich konnte sogar seine Nase streicherl, wo ich doch schon immer wissen wollte, wie sie sich anfühlt. Es ist in etwa wie die Schnauze von einem Hund, nur trocken und ein wenig haariger…


Die selbe Schlange wie vorher, nur im ausgewachsenen Format!


Und das war der krönende Abschluss der Tour. Das sind übrigens wilde Vögel, außerhalb des Geländes.

Ich habe meinen Aufenthalt dort sehr genossen, aber länger als 2 Tage braucht man wirklich nicht, sonst wird es, denke ich, schnell langweilig. Auf geht’s nach Mission Beach!=)

Airlie Beach und Sailingtrip zu den Whitsunday Islands

Ich bin von Airlie Beach total begeistert! Ein weiterer Ort, in dem ich mir vorstellen könnte, zu leben=) Man hat sogar hier im Hostel ein Aussicht auf das Meer und da die ganzen Wohnhäuser hinter des Hostels auf einem Berg liege, werden wohl fast alle hier so einen Ausblick von zuhause aus haben! Und zusätzlich ist es hier (obwohl Herbst) immernoch so warm, dass es sogar für mich nicht zu kalt ist, ins Meer zu gehen! Mit einem Tag Verspätung habe ich Martge und Senta aus Holland (die auch mit auf dem Fraser Trip waren) im selben Hostel hier wiedergetroffen. Wir 3 und Natascha (anderes Hostel, war aber auch mit in Fraser) haben dann auch zusammen einen Sailingtrip zu den Whitsundays gebucht=) Wir hatten richtig gutes Wetter – strahlend blauer Himmel und trotzdem noch etwas Wind, um gut segeln zu können! Auf dem Boot mussten wir noch nicht mal mithelfen kochen oder abwaschen=) Das Essen war richtig gut! Nur das Bett war etwas hart… Es gab auf dem ganzen Boot nur 4 solche harten Betten, der Rest war mit einer Art Matraze und ich war von 22 Leuten natürlich eine von den 4, die in den sauren Apfel beißen musste-.- Naja, außer dass ich in der Nacht ein paar Mal aufgewacht bin ist ja nichts passiert… Die Crew war echt witzig – wir hatten also 2 tolle Tage voller Entspannung und auch ein bisschen Action, als wir schnorcheln waren in einem, wie uns die Crew sagte, einem der schönsten Riffe der Welt – jedoch war es noch nicht das Great Barrier Reef.

Das ist Airlie Beach:

Am 2. Tag ging es dann auch schon auf das Segelboot:


Das Boot, mit dem wir näher an das Riff gefahren sind, um zu schnorcheln bzw. um zu tauchen (hätte $ 50 mehr gekostet; ich habe mir das Tauchen dann doch lieber für das Great Barrier aufgehoben)


Als ich lenken durfte, sind wir im Zickzack gefahren:p


Martg und Senta:P


Die Betten – ich habe in dem Oberen geschlafen…


Die ungefähre Route, die wir gefahren sind


Party-time :D


Senta und Natscha


Der nächste Morgen….


Stopp auf einer der Islands: White Heaven – warum das so genannt wird –> siehe folgende Bilder=)


Unsere Segelgruppe!!=) (Leider viel zu viele Deutsche und deutschsprachige Schweizer…)


Wann immer wir im Wasser waren, mussten wir solche Schwimmanzüge anziehen, wegen den Quallen – soll ziemlich wehtun, wenn die einen berühren…


Und da war dann wieder Airlie Beach in Sicht, wo ich noch 2 weitere Nächte verbracht habe, bevor meine Reise weiter ging…

Hervey Bay & Fraser Island

Da meine Tour von Brisbane aus gecancelt wurde (ich konnte dann auch nicht, wie geplant auf dem Rückweg Stopp in Rainbow Beach machen…), bin ich kurzerhand nach Hervey Bay und startete meine 3-tätige Tour von dort aus auf der größten Sandinsel der Welt!=)


Auf dieser Insel gibt es keine Erde, die Regenwälder wachsen im Sand!


Mit 3 solcher 4-radangetriebenen Geländewagen sind wir mit 16 Leuten an Stränden und durch sehr grobe “Straßen” dur Regenwälder gefahren. Ich durfte unfairer weise nicht fahren, weil man mindestens 21 sein musste -.-


Sonnenaufgang 5 Meter von unserem Camplager entfernt. Die Nacht war eisig Kalt! Ich konnte kaum schlafen… Die 2. Nacht habe ich mit noch einer die so schnell friert wie ich, im Auto verbracht. Das war deutlich besser und ich habe viel mehr schlaf bekommen! Außerdem war ich im Auto vor Dingos gschützt. Die Zelte konnte man nicht richtig zumachen, sodass Dingos immer weider ins Zelt kamen, um nach etwas Essbarem zu suchen… Es ist pitch black in der Nacht, man hört nur Geräusche von den wilden Hunden. Kann echt beängstigend sein – vor allem nachdem uns unser Guide Geschichte über Angriffe auf Leute erzählt hat, auch wenn sie “eigentlich” von Natur aus keine aggressiven Tiere sind…


The shipwreck – wird in ca. 50 Jahren vollkommen verschwunden sein…


The Indian Head


Ein Dingo, wie er in der Nacht ums Lager herumschleicht:p


Wir hatten Dingo-Stöcke zur verfügung gestellt bekommen:D Nachts war immer viel Alkohol im Spiel; d. h. wir mussten auch öfters aufs Klo (obwohl wir immer morgens aufgebrochen sind und erst zum Abendessen zurück waren.) Es gab eine “Zelttoilette”:D Die war NUR für uns Mädchen und auch NUR für große Geschäfte gedacht (die Jungs sind aber auch heimlich drauf:D) Also wenn wir klein mussten, mussten wir in den Busch – deswegen die Dingo-Stöcke… Wurde aber niemand angegriffen, obwohl sie ein paar mal (vor allem wenn wir Essen zubereitet hatten) ziemlich nah kamen…


Die ersten beiden Tage hatten wir gutes Wetter, nur der letzte Tag war veregnet… Ausgerechnet als wir zum Lake McKenzey gefahren sind – DIE Attraktion auf Fraser Island -.-


3 Holländerinnen, die ich auf dieser Tour kennengelernt habe, reisen zufällig in die selbe Richtiung – wir werden dann zusammen eine Sailingtour zu den Whitsundays von Airlie Beach aus machen=)

Und das ist der Strand von Hervey Bay:

(Fast) keine Menschen! Echt schön da! Ist aber auch keiner da geschwommen – ich denke mal wegen den ganzen Haien, weswegen wir auch auf Fraser nicht ins Meer durften…

Fraser Island hat mir sehr gut gefallen! Leider hatten wir ein paar etwas SEHR laute Amerikanerinnen dabei, die uns alle ein bisschen genervt hatten, aber abgesehen davon war diese Tour ein voller Erfolg=)

Brisbane=)

In Brisbane hatte ich eine tolle Zeit! Angefangen habe ich mit dem Riesenrad, das (wie im Surfers Paradise auch) mitten in der Stadt steht und einem Cruise auf dem Brisbane River:

Am nächsten Tag bin ich in den berühmten “Australia Zoo” auch “Steve Irwin Zoo” genannt. Hier ist nämlich seine Heimat und seine Eltern haben diesen Zoo gegründet den Steve und seine Frau Terri später weitergeführt hatten.


So ein süßes Wombat durfte man auch mal streicheln=)


Steve Irwin – eine australische Legende!


Einer der aufregensten Momente meines Lebens! $450 war mir das wert – wer weiß ob ich meinem Lieblingstier jemals wieder so nahe kommen kann…


Ca. 15 min am Stück durfte ich den Tiger streicheln=) Die Pfleger mussten nur manchmal mit ins Bild, um ihm mit Fressen abzulenken. Aber er wurde nicht (!) unter Drogen gesetzt oder so (ich hätte das ja auch in Thailand für ein paar Dollar machen können aber da geben die den Tieren irgendwelche Drogen, wie ich gehört habe – das wollte ich nicht unterstützen…) Dieser Tiger hier hat sich garnicht an mir stören lassen:D


Sorry, die Qulai ist so doof, weil ich das von Fotos abfotographiert habe..

Als nächstes bin ich auf eine tages-Tour nach Noosa…

Delphine füttern=)


Das war wohl eine ganz seltene Art von Delphinen, Humpback. Ein sehr cooles Gefühl sie mit der Hand zu füttern. Streicheln war leider wegen Vollidioten aus der Vergangenheit verboten. Die müssen wohl einen Daumen in das Atemloch gesteckt haben und solche Sachen – wer macht sowas!?


Unser Tourguide während einem Regenwald-Walk. Er kannte Steve vom Kindesalter an! Er erzählte mir sie sind damals immer zusammen gesurft und er muss wohl schon damals diese Art an sich gehabt haben wie ” Hast du DAAS gesehen?!”:D Cool! Steves Frau Terri, die jetzt den Zoo leitet soll wohl hauptsächlich nur noch aufs Geld gucken… Schade


Der 3. größte Baum auf dem australischen Festland!

Eigentlich wollte ich von hier aus auch Fraser Island buchen, wurde aber (da zu wenige Teilnahmer) ein Tag vorher abgesagt… Aber ich bin natürlich trotzdem gegangen. Das aber im nächsten Eintrag=) Übrigens sind das die letzten Bilder von mir mit “langen” Haaren:D Am Tag meiner Abreise habe ich eine Entscheidung aus dem Bauch heraus getroffen und habe jetzt eine Kurzhaarfrisur – mir gefällts;-)

Gold Coast – Surfers Paradise!!!

10 Tage habe ich in dieser Gegend verbracht. Ursprünglich waren 6 Nächte geplant; als ich ankam wurde mir die 7. Nacht umsonst angeboten, was ich natürlich angenommen habe=) Aus 7 wurden dann schlussendlich 10, weil es mir hier einfach so gut gefallen hat!
Alle 10 Tage waren so ziemlich ausgebucht! Am ersten Tag habe ich mich nur etwas umgesehen; ich bin durch die Mall gelaufen und an den Strand:


Ein Straßenkünstler:p Der war richtig gut, hab’ ihm sogar einen Dollar gespendet:D


Das war im “Believe it or not”- Museum. Der größte Mann der Welt! Habe ich aber glaube ich auch schonmal in Dänemark gesehen…


Der fettleibigste Mann der Welt! Also, Daddy, wenn du das liest: deine Figur ist garnicht sooo schlecht:D
Da waren noch viel mehr solcher Menschen (Dinge) –> fand ich sehr interessant:p


Das war auf einer Aussie-Farm. Hier war ich mit Edith und Quenee aus Hongkong=)


Eine Schaf – Show. Wie schert man ein Schaf??:D


Hier wurde Edith auf die Bühne geholt und durfte auch mal scheren…. (keine Sorge, ich wurde auch in den Mittelpunkt geschleppt, allerdings bei einer anderen Show – kommt noch:D)


So, jetzt war ich dran – hier wurde uns gezeigt, wie man im Busch Tee macht:D


Außerdem konnte ich dort ENDLICH mal einen Koala halten=)) Die sind so unglaublich süß – Koalas zählen ab sofort neben Tigern zu meinen Lieblingstieren!=)


OSTERN an der Gold Coast


Es gab überall Attraktionen (hauptsächlich für Kinder) und zum Abschluss des Tages gab es ein Open Air Kino am Strand mit anschließendem Feuerwerk:


Es wurde “Toy Story 3″ gezeigt :p


Das war die Entschädigung dafür, dass ich an Sylvester kein Feuerwerk hatte wegen der Überschwemmung…


Danach habe ich noch eine Karikatur von mir zeichnen lassen:D


(Auch an Ostern war ich wieder mit Edith und Quenee unterwegs)


Surfunterricht im Surfers Paradise habe ich mir natürlich auch nicht nehmen lassen=)


Das war unser Surflehrer:D


Bevor wir gelernt haben, wie man sich auf das Brett stellt, haben wir erstmal gelernt, wie man sich auf das Brett legt…


…und es lenkt und natürlich wie und wann man die richtige Welle abfängt (und wie die “richtige” Welle für Anfänger aussieht)


Ich hatte auf jeden Fall Spaß:D (auch wenn mir noch nach 2 Tagen meine Muskeln am GANZEN Oberkörper wehgetan haben…)


Eine Surferlegende der 80er – ganz bekannt in der Gegend hier (Name vergessen…) Unser Lehrer und der Fotograph meinten zu uns, wir sollten uns Glücklich schätzen, dass er sich dazu herabgelassen hat, uns “Anfängern” was zu erklären… Naja, ich habe jedenfalls noch nie von ihm gehört…:D Schätze ich mich halt mal glücklich:D


Dann kam das Aufstellen dran – erstmal mit einer Trockenübung..


Los geht’s…


ich versuche aufzustehen…


und… (schaffe ich es oder schaffe ich es nicht??)


Yeah!:D Nicht ganz, aber immerhin… Ist garnicht so leicht, wie es immer aussieht…


Das war wohl nix:-( :D


Ok, nachdem ich wiedermal das Gleichgewicht verloren hatte, habe ich mich einfach von der Welle tragen lassen, denn das “vom-Brett-aufstehen” wenn man auf einer Well ist (man hat dafür ja auch nur ca. 3 Sekunden Zeit) wird nach einer Weile ziemlich anstrengend…


Aber jetzt:D


Zwar noch etwas wackelig, aber wie ich finde schon ok… Die anderen haben sich übrigens nicht viel besser angestellt als ich – nicht das ihr jetzt denkt, dass ich total talentfrei aussehe:D


…und es wurde mit jedem Mal ein bisschen besser=)


Nach 2 Stunden Surftraining war ich echt erschöpft! Aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich kann nur sagen: das war bestimmt nicht das letzte Mal, das ich surfen war:D Leider hatte ich für ein 2. Mal im Surfers keine Zeit bzw. das Wetter hat die letzten Tage auch nicht mehr so mitgespielt, aber ich habe ja noch 5 Wochen in Australien=)


Außerdem war ich in einem Gruselhaus (“Hauted House”), wo leider keine Bilder erlaubt waren und in einem Wachs Museum. Hier 2 Kings der Musikgeschichte: Michael Jackson und Elvis Presley


irgendwelche Monster….


James Cook (rechts) – derjenige der Australien anfang des 18. Jahrhunderts unter die englische Flagge nahm.


William Shakespear:D


Neil Armstrong


Der Obama (nicht zu verwechseln mit Osama:D)


Wer das wohl ist?? Wie heißt der denn noch? :D just kidding…


Am Ostersonntag war ich in einem Nightlife Adventure in Currumbin=) Eine der interessantesten Dinge, finde ich, die ich hier erlebt habe! Unter anderem wurden traditionelle Tänze von Aborigines aufgeführt (siehe Foto)


Außerdem haben wir eine reihe von australischen Tieren, zu der Zeit, zu der sie am aktivsten sind, sehen können. Habe aber nur ein Foto von dem Wombat hier gemacht, von den anderen Tieren habe ich während meiner Reise schon reichlich Bilder machen können…


Sehr zahme Roos, die wir auch füttern durften=)


Eine Python:p


Baby – Croc=) Hatte ich zwar vorher schonmal gehalten, aber das Foto war im Preis inclusive:-) Eine Schlange hatte ich auch schon mehr als einmal auf der Hand, aber man nutzt ja jede Gelegenheit;p


Und nochmal ein Koala=))) Diesmal ein kleines 5-monate altes Baby:-) Uns wurde gesagt, dass das Geld, was sie für dei Koala-Fotos einnehmen zu Gunsten der Tiere kommt – waren also keine verschwendeten $25!


Edith, Quenee und ich haben uns als Krönung für unseren Aufenthalt hier einen VIP-Pass für 3 verschiedene Themeparks gekauft! Angefangen haben wir mit MovieWorld. Wie wir alle 3 fanden, der schlechteste von den dreien… Denn wir haben nicht einmal verkleidete Disneyfiguren oder so gesehen… Insgesamt haben wir mind. 3 Stunden in Warteschlangen gestanden für 10 Sekunden Spaß… Bei den anderen beiden war das nicht so… Das Highlight in diesem Park war aber das 4-D Kino!=)


Hier ein Beispiel der Warteschlangen… Dabei war das Wetter noch nicht mal so toll an dem Tag.. Wahrscheinlich war es wegen den Schulferien…


Der 2. Park war SEAWORLD, mein Favorit!


Sealion-Show (das und die Delphin Show waren für mich das Highlight an diesem Tag=))


Verdammt schlaues Tier, so ein Seelöwe!


Es gab sogar die Option, mit dem Seelöwen, Delphinen oder Haien zu schwimmen – aber für ca. 300 Dollar pro Tier?! – Nein, danke… Schade eigentlich… (Wobei, mit Haien wäre ich nicht mal geschwommen, wenn es nur 50 cent gekostet hätte!! Aber mit den andern beiden Tieren gerne…)


Ich und Edith bzw. Edith und ich (bin ja kein Esel:D)


Ernie und Bert=)


Cookiemonster und Elmo=)


Dolphin Shooooowww=) Diesmal war ich leider keine Auserwählte aus dem Publikum, um sie zu streicheln… Da hatten 2 andere mehr Glück als ich :-(


Der Hochseilgarten – ein weiteres Highlight=) Quenee hat die Fotos gemacht, sie war zu ängstlich:D


Am nächsten Tag ging es zum 3. und letzten Themepark: Wet ‘n’ Wild! Hier habe ich meine Kamera lieber im Locker gelassen, denn meine Cam ist leider nicht waterproof… Obwohl es etwas kalt war und wir alle Angst hatten, am nächsten Tag erkältet zu sein (naja soo kalt wars jetzt auch wieder nicht….) hat es uns alles unglaublich viel Spaß gemacht die vielen verschiedenen Wasserrutschen auszuprobieren=) Leider war es mir nicht erlaubt, die populärste von allen zu rutschen: die mit Looping… nur wegen einem Metallknopf an meiner Badehose-_- aber egal, ich hatte eh ein bisschen Schiss:D Wir waren alle 3 am Ende des Tages so müde, dass 30 min Stehen (mit schmerzenden Füßen) zur Challange wurde…. Wenigstens war uns ein Regenbogen gegönnt:D

Heute, an meinem letzten Tag hier, hatte ich mir Frühstück am Strand und ein teures Rumpsteak im Restaurant zu Abendessen erlaubt:D Ansonsten habe ich mich nur ausgeruht, Filme geguckt und diesen Eintrag verfasst… Der einzige Tag hier, an dem ich nicht wirklich was unternommen habe! Ich will ja ausgeruht sein, wenn es morgen, am 01. Mai nach BRISBANE geht=)

Byron Bay=)

In Byron war ich insgesamt 3 Nächte. Das war auch genug, denn viel gibt es hier nicht zu sehen. Diese Kleinstadt besteht eigentlich nur aus 2 – 3 Straßen voll von Geschäften, Restaurants und Bars. Und dann ist da natürlich noch der Strad=) Echt schön, aber leider hatte ich nicht die ganze Zeit Glück mit dem Wetter. Ich habe so das Gefühl, dass ich jetzt wohl öfters mal im Regen stehen werde – es ist ja immerhin auch schon Herbst… Aber richtig kalt ist es deswegen trotzdem nicht! Ich bin ja nicht in Deutschland!! Es hat mir gefallen, aber zum Leben auf Dauer wäre mir das, glaube ich, zu langweilig… Für Backpacker, die gerne Surfen, shoppen und Party machen allerdings genau das Richtige! An einem Abend war ich mit meinen Zimmergenossinnen im angesagtesten Club Byron Bays: Cheeky Monkeys! Wir hatten eine tolle Nacht da! Für 3 der größten Hostels (u.a. meins) war jeweils ein ganzer Tisch reserviert, sodass wir alle zusammensitzen und uns kennenlernen konnten. Außerdem gab es sowas wie eine Bühnenshow, das hat den Spaßfaktor nochmal gesteigert=)


Hier war ein Mann am Werk, der Kunstwerke im und aus Sand gemacht hat – Respekt!


Der östlichste Punkt Australiens!!! (vom Festland aus gesehen)


War ja nicht so, dass es immer geregnet hat:-)


Da war anscheinend eine Brownsnake in den Felsen – sehr giftig! :D


Ich beim Seakayaking=) Eigentlich sollte das mit Delphinen sein, leider haben wir keine gesehen… u.a. wegen ein paar nervigen Teenagern die einfach das Maul nicht halten konnten! Oh man! Das hatte mich ein wenig aufgeregt, aber ansonsten hatte ich echt Spaß! Zwischendurch schnorcheln war auch geplant, haben wir am Ende aber nicht gemacht, weil es anscheinend “zu windig” war… schade – beim nächsten Mal=)

Ich mag Byron Bay, aber jetzt geht meine Reise weiter – und zwar in die Gold Coast zum Surfers Paradise!!=)=)

Sydney, Newcastle and the Blue Mountains!!!

In Sydney war ich insgesamt knapp 2 Wochen, wobei ich zwischendurch 2 Nächte in den Blue Mountains verbracht habe=) Jenny, die ich während der Tour in Tasmanien kennengelernt habe hat zufällig in Sydney als AuPair gearbeitet, sodass wir die Möglichkeit hatten uns wieder zu treffen und etwas zusammen zu unternehmen. So war ich nicht alleine und wir hatten viel Spaß in der Metropole und Umgebung:p Hier die Bilder:


Theaterstück im Opera House – sehr schön=)


Chinatown:p


Wildlife Park:-)


Ich und Jenny im Wildlifepark, wo wir auch einen Koala streicheln durften. Einen Koala halten ist anscheinend in NSW und Vitoria verboten, weil diese Tiere ca. 22 Stunden am Tag schlafen und sie dann etwas muffig werden und andere mit ihren (riesigen) Krallen attakieren, also weil sie “gefährlich” sind:D Ich finde sie sooo süß – für mich sind sie nicht gefährlich! In Queensland werde ich dann (hoffentlich) mal einen Koala halten können (man kann ja warten, bis sie wach sind, um zwischendurch was zu fressen – dann sind sie auch friedlich und haben nichts dagegen, wenn man sie hochnimmt..)


Im Aquarium:D


Bondi Beach – sieht leider auf den Bildern etwas trüb aus, da wir Pech mit dem Wetter hatten an dem Tag…


Jenny am Boni Beach:D


Kings Cross – wo der Alkohol üblicherweise schon Mittags ausgeschenkt wird:D Wir hatten dann auch mal einen Mittags – Cocktail=)


Jenny und Carry (war auch mit in Tasmanien und war zufällig in Sydney)


…und das sind wir 3:p

1 Tag NEWCASTLE:


Die Tiere haben wir in so einem Park in Newcastle gesehen. Alles in allem ein sehr schöner Tag gewesen=)

2 Tage und 2 Nächte BLUE MOUNTAINS:


The 3 Sisters


Mein Schal hatte ich blöderweise in Sydney zurückgelassen “weil ich ihn nicht mit mir herumschleppen wollte” WIE BESCHEUERT wenn ich in die Blue Mountains gehe -_- Glücklicherweise gab es einen Schal- und Handschuhverlei im Hostel…


Wir haben uns durch einen 3-stündigen Walk in den Mountains gewagt – das war es wert!!


Vergessen, dass der Zoom noch drinne ist:D


Am Anfang mussten wir gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz viele Treppenstufen nach unten gehen. Ich habe sie zwar nicht gezählt, aber 1000 waren es bestimmt – das hat mir am nächsten Tag ganz schön Muskelkater beschert…


kurze Pause und auf Jenny warten:D:p


Daher der Name: BLUE Mountains;p


Der Name 3 Sisters stammt aus der Traumzeit der Aboriginies, Jenny und ich haben noch hinzugefügt: 3 Sisters + little brother (dem kleinen Felsen nebendran wird überhaupt keine Beachtung geschenkt…:D)


Katoomba Falls – ein kürzerer Walk, den wir am 2. Tag gemacht haben.

http://www.youtube.com/watch?v=796i4GTJVsA

…dazu noch schöne Musik – und schon hat man die perfekte Idylle:D


Das war bei den berühmten caves (Tropfsteinhöhlen) bei den Blue Mountains. Das Wasser sah mysteriöserweise wirklich so aus=)


Leider ist kein einziges Bild hiervon so, wie es in wirklichkeit aussah….


Ok… Der Hintergrund ist, glaube ich, etwas schwer zu erkennen-_-

Das waren 2 aufregende und ereignisreiche Wochen=) Ich habe sie sehr genossen und kann die folgenden Wochen kaum erwarten! Der nächste Eintrag wird von Byron Bay sein:-)